Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Stadtgeschichte

1539

1171 Erste urkundliche Erwähnung Genthins
15391459 Nennung als Opidum (Stadt)
1539 Verleihung des Marktrechts
1648 Unserer Stadt wird durch 8.000 durchziehende schwedische Soldaten gänzlich eingeäschert, es überleben nur etwas mehr als 30 Einwohner
1668 Bau der ersten Schule in Genthin , Standort: Ecke-Seminar-/Große Schulstraße
1680

Genthin kommt unter brandenburgisch-preußische Verwaltung.

Es werden in Genthin vier Stadttore errichtet, um für alle eingeführten Waren eine Akzise erheben zu können

1682-1683 Pestepidemie der Stadt
1704

Stadtbrand, auch die 1668 erbaute Schule wird vernichtet.

Erste Apotheke öffnet in Genthin

1720 Eröffnung des ersten Postamtes in der Stadt und Postverbindung Magdeburg-Genthin
1722 Einweihung der St. Trinitaskirche zu Genthin
1727 Genthin wird Garnisonsstadt
1743-1746 Bau des Plauer Kanals
1808 Der Magdeburger Karl Pieschel errichtet eine Zichorienfabrik in Altenplathow, Fabrikstraße, Beginn der Industrialisierung
1809 Wahl des ersten Magistrats von Genthin
1816 Bildung der Provinz Sachsen, Genthin wird Kreisstadt des Kreises Jerichow II
1819 Fertigstellung der Kunststraße (Landstraße) Plaue-Genthin
1837-1846 Bau der Bahnlinie Berlin-Potsdam-Magdeburg
1840 Erste Gestaltung des Marktplatzes
1845 Männer der Schützengilde gründen den heute noch existierenden Sangesverein "Liedertafel"
1848 Gründung der Stadtsparkasse Genthin
1860

In Genthin eröffnet die erste Badeanstalt, die bis 1907 Bestand hat.

Sangesfreudige Handwerker gründen einen Handwerker-Gesangsverein, der heute noch existiert

1868 Inbetriebnahme des Johanniter-Krankenhauses in Genthin als erste Klink im Elbe-Havel-Winkel; das Krankenhaus wurde 2017 geschlossen
1874

Gründungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Genthin.

Eröffnung der Gaststätte "Schwarzer Bär", einer der ersten Gaststätten in Genthin.

1887 Bau einer dritten Schulgebäudes in Altenplathow (später "Diesterweg Schule")
1888 Eingemeindung der Gemeinde Berg Genthin
1890 Die Tageszeitung "Volksstimme" erscheint
1892 Errichtung der Präparaden-Anstalt in der Langen, später Dürerstraße, ab 1923 "Albrecht-Dürer-Mittelschule", ab 1945 Grundschule, POS, ab 1971 Hilfsschule "Martin Schwantes", heute nicht mehr als Schule genutzt
1893 Einweihung des Gebäudes in der Schulstraße als "Königliches Lehrerseminar", später Oberschule für Jungen, Gymnasium, Erweiterte Oberschule, heute Hauptgebäude vom "Bismarck-Gymnasium"
1898

Gründung Kleinbahn AG.

"Genthiner-Aktien-Brauerei-Gesellschaft" nimmt die Bierproduktion auf und braut nach deutschem Reinheitsgebot

1902 Inbetriebnahme der Zuckerfabrik
1903 Einweihung der katholischen Kirche St. Marien
1904 Einweihung der neuen Altenplathower Kirche
1921-1923 Bau des Henkel-Werkes
1923 Eingemeindung des Dorfes Altenplathow - Einwohneranzahl steigt auf über 10.000 an
1925 Eröffnung des "Union-Palast-Theater" in der Bahnhofstraße
1927 Kauf des Hauses Mützelstraße 22 zwecks Einrichtung des Kreisheimatmuseum
1928 Domäne Hagen wird ein Vorort der Stadt
1930 Einweihung der Neuapostolischen Kirche in der Dürerstraße
1934/35 Bau des Wasserturmes - Das Wahrzeichen von Genthin
1939 Schwerstes Eisenbahnunglück in der Geschichte Deutschlands auf dem Bahnhof Genthin mit 278 Toten und 453 Verletzen
1952 Verwaltungsreform in der DDR - Auflösung der Länder, Bildung der Bezirke, Genthin wird Kreisstadt im Bezirk Magdeburg
1955 Einrichtung der Stadt - und Kreisbibliothek Genthin
1967-1971 Wohngebiet "Andreas-Gröbler-Straße" entsteht
1971 800-Jahr-Feier der Stadt Genthin
1976-89 Bau des Wohngebietes Uhlandstraße
1977 Offizielle Eröffnung der Genthiner Poliklinik (heute Ärztehaus)
1978 Einweihung der "Lenin-Oberschule", heute Grundschule "Ludwig Uhland"
1979 Eröffnung der Sport- und Schwimmhalle
1992 Gewerbegebiete in Genthin Nord und Süd entstehen sowie der Gewerbepark "Am Werder"
1994 Landkreise Genthin und Burg vereinigen sich zum Landkreis Jerichower Land, Kreisstadt wird Burg
1996

825-Jahr-Feier der Stadt

2002

Neugestaltung des Marktplatzes.

Schließung der Genthiner Molkerei.

1. Januar 2005 Bildung der Verwaltungsgemeinschaft Genthin mit den Gemeinden Tucheim, Gladau und Paplitz
1. Juli 2009 Bildung der Einheitsgemeinde Genthin mit den Ortsteilen Gladau, Mützel, Paplitz, Parchen und Tucheim
2009 Die Firma Henkel zieht sich aus Genthin vollständig zurück
1. Juli 2012 Eingemeindung des Ortsteils Schopsdorf
2014 140 Jahre Freiwillige Feuerwehr Genthin
2018 25. Genthiner Kartoffelfest
2021 850-Jahr-Feier der Stadt Genthin