Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

„Ich werde nicht hassen“ Theatergastspiel der LehnschulzenHofbühne Viesen im Lindenhof Genthin

Einheitsgemeinde Stadt Genthin, den 13.03.2017

Monolog nach dem Buch von Izzwldin Abuelaish

Regie: Fanny Staffa, Ausstattung: Barbara Schiffner, Schauspieler: David Kosel

 

„Ich werde nicht hassen“, ein besonderes Gastspiel der LehnschulzenHofbühne Viesen, ist am 5. April 2017, um 11:00 Uhr und 19:00 Uhr im Lindenhof Genthin zu erleben.

 

Dem Genthiner Amateurtheater ist es gelungen, ein besonderes Theaterstück nach Genthin zu holen. Dabei half dem Künstlerischen Leiter, Eckhard Neumann, selbst seit 46 Jahren erfahrener Regisseur und Macher der beliebten Weihnachtsmärchen, der Kontakt zu Wolfgang Scheller. Er ist Künstlerischer Leiter der LehnschulzenHofbühne Viesen.

Die LehnschulzenHofbühne lädt seit 8 Jahren Theaterschaffende ein, Produktionen vor Ort zu entwickeln und zu erarbeiten. Durch die hier herrschende Abgeschiedenheit, Ruhe und Konzentration auf das Wesentliche entstehen in Viesen immer wieder außergewöhnliche Inszenierungen. Im Rahmen des Viesener Theaterfrühlings feiern die Produktionen schließlich Premiere vor einem Publikum, das sich aus Einheimischen und Großstädtern, Kunstliebhabern, Kunstschaffenden und Neugierigen zusammensetzt.

Der Schauspieler David Kosel schlüpft in die Rolle des palästinensischen Arztes Dr. Izzeldin Abuelaish, der sein ganz besonderes Schicksal in einem außergewöhnlichen Buch schildert. Er erzählt von seinem Alltag in Gaza, vom Familienleben zwischen Hoffnung und Verzweiflung und vom tödlichen Anschlag: Am 16. Januar 2009 schlugen israelische Panzergranaten in das Schlafzimmer seiner Kinder ein und töteten drei seiner Töchter und seine Nichte.

Der Arzt hätte allen Grund zu hassen, aber er kämpft für Verständigung und Versöhnung. Er sagt: „Hass macht blind und führt zu irrationalem Denken und Verhalten. Frieden ist Menschlichkeit. Frieden bedeutet Respekt. Frieden ist ein offener Dialog. Heute notwendiger denn je.

Die Regisseurin Fanny Staffa und der Schauspieler David Kosel sind im Mai 2016 nach Israel gereist, um sich in Vorbereitung auf die Inszenierung „Ich werde nicht hassen (I shall not hate)“ die Orte anzusehen, an denen Dr. Izzeldin Abuelaish gewirkt hat. Inspiriert von diesen Eindrücken erarbeiteten sie im Anschluss an ihre Reise die Inszenierung auf der LehnschulzenHofbühne in Viesen. Das entstandene Theaterstück hatte beim „8. Viesener Theaterfrühling“ am 3. Juni 2016 Premiere und geht seither auf Gastspielreise.

 

Die Aufführung um 11:00 Uhr lädt alle interessierten Schulklassen ein. Damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden kann, bitten wir um frühzeitige Anmeldung unter der Telefonnummer bei der Stadt Genthin 03933 876-214. Für die Abendvorstellung sind Tickets in der Touristinformation Genthin und in der Stadt Genthin, Zimmer 2.03, ab sofort erhältlich. Für beide Aufführungen ist der Eintritt frei. Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

 

 

 

Der Bürgermeister

Pressemitteilung Nummer 50/2017

13. März 2017